Ministranten legten in 72 Stunden einen Bibelgarten am Pfarrhaus an

 

Im Rahmen der 72-Stunden-Aktion der kirchlichen Jugendgruppen in Deutschland legten die Ministranten von Heilige Dreifaltigkeit auf der Südseite des Pfarrhauses einen Bibelgarten an. Aurelia Franke hatte sich und die Ministranten von der Idee von Mesner Siegfried Obemayr begeistert, den Garten, der durch die Baumaßnahmen in Mitleidenschaft gezogen worden war, neu zu gestalten. Vom Seelsorgeteam übernahm Elisabeth Maier zusammen mit Aurelia Fanke und dem Mesner die Planungs- und Vorbereitungsarbeiten, kräftig unterstützt von Familie Mauder. Zur Mithilfe an den drei Tagen der Aktion kamen die Ministranten von Wiederkunft Christi, die Pfadfinder und viele Eltern. Alle hatten alle Hände voll zu tun mit Roden, Umgraben, Tonnen von Erde und Kies schaufeln, Pflastern, Turmbau von Babel, 10-Gebote-Weg anlegen, Hochbeet bauen, einen Ruheplatz bauen und bepflanzen, uvm. Weder kräftige Regengüsse noch heiße Sonne konnten die jungen Leute von ihrem Tatendrang abhalten. Wer so schwer arbeitet, muss auch gescheit essen und trinken. Versorgunspausen wurden durch viele Essenspender gesichert. Am Sonntag wurde der neu gestaltete Garten zum Abschluss der Aktion kurzerhand in einen wuseligen Grillplatz umfunktioniert. Die Ministranten freuen sich noch über Geldspenden zur Finanzierung der Aktion und führen beim Sommerfest der Pfarrei am 30. Juni gerne durch den Bibelgarten.