Bewegender Abschied von Pastoralassistentin Christina Binder

 

    

Ein letztes Mal feierten die Stadtkirche Kolbermoor und die Seelsorger und Seelsorgerinnen mit Pastoralassistentin Christina Binder in ihrer Mitte einen gemeinsamen Gottesdienst in Heilige Dreifaltigkeit. Eine große Schar Ministranten, für die Binder in den vergangenen beiden Jahren ihrer Berufsausbildung zuständig war, zog allen voran in die gut besuchte Kirche ein. Kirchenmusiker Franke leitete den Jugendchor und die jungen Instrumentalisten, die moderne Lieder in mehreren Sprachen sangen. Binder bedankte sich im Gottesdienst für die freundliche und offene Aufnahme und das herzliche Interesse, das ihr von Seiten der Gläubigen von Anfang an in Kolbermoor entgegengebracht wurde. In einem fiktiven Gespräch mit Gott regte sie die Besucher dazu an, bewusst beim Beten des Vaterunsers sich selbst und Gott ernst zu nehmen und die je eigene Lebenssituation ins Gebet zu bringen.

Mit persönlichen und herzlichen Worten bedankte sich Stadtpfarrer Maurus Scheurenbrand stellvertretend für die Stadtkirche bei der jungen Pastoralassistentin für ihre erfrischende und kompetente Seelsorgearbeit in Kolbermoor. „Ich beneide fast deinen zukünftigen Pfarrer in Pfarrverband Stephanskirchen dafür, dass er so eine tolle Mitarbeiterin bekommt“, erklärte Pfarrer Scheurenbrand am Ende schmunzelnd. Der lange und kräftige Applaus der Kirchenbesucher unterstrich die Beliebtheit von Binder hörbar.

Beim Stehempfang im Pfarrheim nutzten viele Besucher die Gelegenheit, um sich persönlich von Binder zu verabschieden. Die Ministranten überreichten einen Hut aus Schokolade, in Anspielung auf den roten Hut, den Binder oft getragen hat. Außerdem hatten alle ein Lieblingskoch- oder Backrezept beigesteuert und diese in Buchform ihrer geschätzten Begleiterin überreicht. Als Abschiedsgeschenk durfte Binder die Albe, die sie vor zwei Jahren als Dienstkleid von der Stadtkirche bekommen hatte, mitnehmen. Zusätzlich statteten die Kolleginnen im Seelsorgeteam und die Mitarbeiterinnen im Büro die Pastoralassistentin mit vielen praktischen und pädagogischen Bild- und Buchmaterialien aus. Von der kath. Frauengemeinschaft Kolbermoor erhielt Binder als Dankeschön eine Jahresmitgliedschaft. Binder betonte noch einmal, dass sie in Kolbermoor viel gelernt habe. Sie bedankte sich beim „besten Team“ für die gute Kollegialität. Noch lange wurde Christina Binder von jungen und älteren Besuchern umringt, der Abschied von Kolbermoor fiel ihr sichtlich schwer. Im neuen Schuljahr wird sie als Pastoralassistentin im Pfarrverband Stephanskirchen, Schlossberg, Haidholzen eingesetzt werden.

 

Abschied von Pastoralassistentin Christina Binder

Es ist kaum zu glauben: Die zweijährige Pastoralkurszeit von Christina Binder in unserer Stadtkirche endet am 28. Juli. Die festliche Aussendung am 22. Juni im Münchner Liebfrauendom durch Kardinal Marx war für sie und für eine große Schar von Kolbermoorern ein unvergessliches Erlebnis. Für ihren Dienst als Pastoralassistentin in unserer Erzdiözese wünschen wir ihr Gottes Segen und viele erfüllende Begegnungen. Wer Christina Binder gratulieren und sich persönlich von ihr verabschieden möchte, ist herzlich eingeladen zum gemeinsamen Gottesdienst der Stadtkirche am Sonntag, 28. Juli um 10.00 Uhr in Hl. Dreifaltigkeit, mit anschließendem Kirchencafé (in Wiederkunft Christi entfällt der Gottesdienst um 10.30 Uhr).

Christina, wir wünschen Dir an Deiner nächsten Stelle, im Pfarrverband Stephanskirchen, weiterhin so viel Freude und Leidenschaft, wie du sie bei uns an den Tag gelegt hast.

Für das ganze Pfarrteam Monika Langer

Einladung zum Stadtkirchenfest am 30. Juni 2019

Am Sonntag, 30. Juni lädt der Stadtkirchenrat alle zum gemeinsamen Stadtkirchenfest in Heilige Dreifaltigkeit ein. Das Fest beginnt um 10:00 Uhr mit einem Familiengottedienst, der von allen Chören der Stadtkirche musikalisch gestaltet wird. Anschließend gibt es Mittagessen und Kaffee und Kuchen in und um das Pfarrheim, die Stadtkapelle Kolbermoor spielt zur Unterhaltung. Kirchenmusiker Gerhard Franke bietet Orgelführungen an, die Ministranten zeigen gerne den von ihnen gestalteten Bibelgarten am Pfarrhaus her. Alles geht auf Spendenbasis.

Herzliche Einladung an alle.

Monika Langer

Ministranten legten in 72 Stunden einen Bibelgarten am Pfarrhaus an

 

Im Rahmen der 72-Stunden-Aktion der kirchlichen Jugendgruppen in Deutschland legten die Ministranten von Heilige Dreifaltigkeit auf der Südseite des Pfarrhauses einen Bibelgarten an. Aurelia Franke hatte sich und die Ministranten von der Idee von Mesner Siegfried Obemayr begeistert, den Garten, der durch die Baumaßnahmen in Mitleidenschaft gezogen worden war, neu zu gestalten. Vom Seelsorgeteam übernahm Elisabeth Maier zusammen mit Aurelia Fanke und dem Mesner die Planungs- und Vorbereitungsarbeiten, kräftig unterstützt von Familie Mauder. Zur Mithilfe an den drei Tagen der Aktion kamen die Ministranten von Wiederkunft Christi, die Pfadfinder und viele Eltern. Alle hatten alle Hände voll zu tun mit Roden, Umgraben, Tonnen von Erde und Kies schaufeln, Pflastern, Turmbau von Babel, 10-Gebote-Weg anlegen, Hochbeet bauen, einen Ruheplatz bauen und bepflanzen, uvm. Weder kräftige Regengüsse noch heiße Sonne konnten die jungen Leute von ihrem Tatendrang abhalten. Wer so schwer arbeitet, muss auch gescheit essen und trinken. Versorgunspausen wurden durch viele Essenspender gesichert. Am Sonntag wurde der neu gestaltete Garten zum Abschluss der Aktion kurzerhand in einen wuseligen Grillplatz umfunktioniert. Die Ministranten freuen sich noch über Geldspenden zur Finanzierung der Aktion und führen beim Sommerfest der Pfarrei am 30. Juni gerne durch den Bibelgarten.